Zum Hauptinhalt springen

Kein Pflegeheim im Dallgower Zentrum

Heftig umstritten war de Entscheidung der Gemeindevertretung im Sommer 2008, auf dem Filetgrundstück gegenüber dem Dallgow-Döberitzer Bahnhof den Weg für ein Altenpflegeheim frei zu machen. Obwohl wir natürlich die Errichtung eines Altenpflegeheims in Dallgow-Döberitz begrüßt haben, haben wir als LINKE damals kritisiert, dass der Ort für ein solches Pflegeheim wenig geeignet ist, der Bau zudem einer vernünftigen Zentrumsentwicklung entgegensteht und auch der Entwurf des Bauwerks nicht zum Ort und seiner Struktur passt. Geplant war ein "Klotz" mit Ausmaßen und einer Wuchtigkeit, die in Berlin so machens Bauwerk in den Schatten gestellt hätte.

Heute berichtet die Märkische Allgemeine Zeitung, dass an den seit langem kursierenden Gerüchten, dass dem Investor das Geld ausgegangen sei, einiges dran ist. Hier ist zu lesen, dass der Investor tatsächlich nicht mehr plant, das Altenpflegeheim zu bauen.

Andrea Johlige, Vorsitzende der LINKEN Dallgow-Döberitz sagte dazu: "Wir sind nicht böse über diese Entscheidung des Investors. Damit wird im Nachhinein die aus unserer Sicht falsche Entscheidung der Gemeindevertretung unschädlich gemacht. Die Gemeinde wird nun daran arbeiten müssen, für das Grundstück eine neue Nutzungsmöglichkeit zu suchen. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit mit der SEND als Grundstückseigentümerin notwendig. Und es muss darüber nachgedacht werden, was mit dem nun möglicherweise obsoleten Bebauungsplan passieren soll, denn dieser steht im Zweifel einer anderen Nutzung im Weg."