Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Straftaten aufgrund der sexuellen Orientierung

Immer wieder sind Presseberichten Berichte über Straftaten gegen Personen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung zu entnehmen. Für die Einschätzung der Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender und intersexuellen Menschen (LSBTTI) in Brandenburg ist es wichtig, das Ausmaß der Straftaten gegen sie zu kennen. Bei den Fragen 4 bis 8 bitte nur Veränderungen angeben, die sich seit der Beantwortung der Anfrage zu den Vorjahreszeiträumen ergeben haben.

Wir fragen die Landesregierung:

1.Wie viele Straftaten aufgrund der sexuellen Orientierung wurden im Jahr 2019 in Brandenburg erfasst und welche Ermittlungsverfahren schlossen mit welchem Ergebnis ab? (Bitte nach Datum, Ort, Delikt, Alter und Geschlecht des/der Opfer sowie des/der Täter darstellen!)?

2.Welche Nachmeldungen gab es für den Vorjahreszeitraum, die in der Antwort auf die vorangegangene Anfrage nicht erfasst waren?

3.Welche der unter der Frage 1 aufgelisteten Straftaten wurden seitens der Sicher-heits-und Ermittlungsbehörden alspolitisch motivierte Straftaten eingeordnet?

4.Wie hoch schätzt die Landesregierung die Dunkelziffer bei solchen Straftaten ein?

5.Welche Gründe gibt es aus Sicht der Landesregierung für nicht angezeigte Straftaten aufgrund der sexuellen Orientierung und welche Maßnahmen hat die Landesregierung ergriffen oder vor zu ergreifen, um das Anzeigeverhalten von Opfern solcher Straftaten zu verbessern?

6.Ist der Umgang mit Opfern von Straftaten aufgrund der sexuellen Orientierung Be-standteil der Polizeiausbildung bzw. gibt es besondere Schulungsangebote?

7.Welche Hilfe-bzw. Beratungsangebote für Opfer von Straftaten aufgrund der sexuel-len Orientierung existieren in Brandenburg? Sind weitere in der Zukunft geplant?

8.Wie schätzt die Landesregierung die Gefährdungslage für LSBTTI in Brandenburg ein?

Die Antwort der Landesregierung können Sie hier nachlesen.